Navigation
Malteser in Nordrhein-Westfalen

So bleiben Mitarbeiter fit: Die Malteser im Bistum Münster etablieren betriebliches Gesundheitsmanagement

Kooperation mit DAK-Gesundheit

21.07.2016
Gehen das Thema betriebliches Gesundheitsmanagement gemeinsam an: Andreas Pferdekemper (links), Key-Account-Manager bei der DAK-Gesundheit, und Malteser Diözesangeschäftsführer Stephan von Salm-Hoogstraeten.

Gesund leben, gesund arbeiten – dies ist der Ansatz der Gesundheitsvorsorge der Malteser im Bistum Münster. In Kooperation mit der Krankenkasse DAK-Gesundheit bauen sie ihr betriebliches Gesundheitsmanagement weiter aus. „Wir wollen unsere Mitarbeiter dabei unterstützen, ihren Beruf sicher, gesund und somit möglichst lange ausüben zu können“, sagt Malteser Diözesangeschäftsführer Stephan von Salm-Hoogstraeten. „So unterschiedlich die Aufgaben bei uns sind, möchten wir das Thema für alle Mitarbeiter gleichermaßen angehen. Das gilt für unsere Beschäftigten im Rettungsdienst und im Fahrdienst genauso wie für unsere Mitarbeiter in der Verwaltung und im Büro.“ Mit dem betrieblichen Gesundheitsmanagement treffen die Malteser Vorkehrungen, um Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit ihrer Beschäftigten lange zu erhalten. „Und hierbei sind wir froh, einen so erfahrenen und kompetenten Partner an unserer Seite zu haben“, so von Salm-Hoogstraeten weiter. Eine gemeinsame Partnerschaftsvereinbarung unterschrieben jetzt der Malteser Diözesangeschäftsführer und Andreas Pferdekemper, Key-Account-Manager bei der DAK-Gesundheit, und legten damit den Grundstein für die Kooperation. Zusammen mit der Krankenkasse geben die Malteser im Bistum Münster jetzt mit ersten Gesundheitstagen für ihre Beschäftigten in den Dienststellen Greven, Freckenhorst, Rees und Goch den Startschuss für eine umfassende betriebliche Gesundheitsvorsorge. „Mit der Etablierung des betrieblichen Gesundheitsmanagements möchten wir das Gesundheitsbewusstsein unserer Mitarbeiter erhöhen und ihnen Möglichkeiten bieten, sich aktiv mit Themen wie Entspannung, Bewegung und gesunder Ernährung zu beschäftigen“, erklärt von Salm-Hoogstraeten. „Dafür haben wir auch einen Arbeitskreis ‚Gesundheit‘ gegründet.“ Gemeinsam sollen hier Maßnahmen entwickelt werden, die im Arbeitsalltag der Malteser-Mitarbeiter sinnvoll und umsetzbar sind. „Schon kleine Verhaltensänderungen im Arbeitsalltag können einen großen Beitrag zu einem gesünderen Lebensstil leisten“, verrät Andreas Pferdekemper. „Denn: Gute Arbeit beginnt mit Gesundheit“, ist sich der Experte sicher.

Weitere Informationen